Als Veganerin ist es viel zu schwer, genug Protein zu sich zu nehmen…

Immer öfter hört man aus verschiedenen Richtungen, wie wichtig Protein bzw. Eiweiß ist, wenn es um das Thema Ernährung geht. In Supermärkten entdeckt man immer mehr Produktverpackungen, die auf einen proteinreichen Inhalt hinweisen. Aber die sind meistens tierischer Herkunft.

 

JA – Proteine sind wichtig für den Körper und wenn du ein bestimmtes körperliches Ziel verfolgst, noch ein gutes Stück wichtiger für dich! Aber dennoch ist es am Ende gar nicht so kompliziert, wie es sich vielleicht anhört. Eine ausreichende Proteinversorgung erreichst du nämlich bereits, indem du auf deinen Körper hörst. Dieser teilt dir in Form von Hungergefühlen schon mit, was er benötigt.

Bist du Veganerin, ist es vielleicht sinnvoll, dich etwas mehr mit der Ernährung zu beschäftigen – zumindest soweit – dass du eine ungefähre Vorstellung davon hast, was in welchen Nahrungsmitteln vorkommt.

 

Als Veganerin, also als jemand, die sich ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln ernährt, ist es tatsächlich etwas schwieriger, den täglichen Bedarf an Proteinen abzudecken.

Aber keine Sorge, es gibt zahlreiche pflanzliche Lebensmittel, die hervorragende Quellen für Proteine sind und dich auch ohne tierische Produkte wie Fleisch, Milchprodukte und Eier mit allen Nährstoffen versorgen. Hier nur ein paar Beispiele:

 

  • Hülsenfrüchte, wie Bohnen, Kichererbsen und Linsen enthalten eine Menge Eiweiß. Zudem liefern dir Hülsenfrüchte weitere wichtige Nährstoffe, die deine Gesundheit fördern.
  • Auch Sojaprodukte, wie zum Beispiel Tofu oder Sojajoghurt, sind eiweißhaltig und gut in verschiedene Mahlzeiten integrierbar. Viele vegane Fleischersatzprodukte sind auf Sojabasis hergestellt und somit ein wichtiger Lieferant für Eiweiß in deinen Mahlzeiten .
  • Nüsse sind ebenfalls eine Quelle für Protein. Die (ebenfalls wichtigen) enthaltenen Fettsäuren in Nüssen liefern jedoch eine Menge Energie. Das heißt, Nüsse haben viele Kalorien.

 

Jedes Lebensmittel bringt eine unterschiedliche Zusammensetzung an Nährstoffen mit sich. Manche Lebensmittel eignen sich besser, um abzunehmen. Andere liefern mehr Energie und eignen sich eher, um zuzunehmen – zum Beispiel an Muskelmasse. Unterschiedliche körperliche Ziele erfordern in jedem Fall eine angepasste Ernährung.

Wenn Du bereits einige der oben genannten Beispiele in Deine täglichen Mahlzeiten eingebunden hast, ist schon ein großer Schritt getan.

 

Verfolgst du momentan ein bestimmtes Ziel, wie zum Beispiel Gewichtsverlust oder Kraft- bzw. Muskelaufbau? Dann kann es sinnvoll sein, etwas genauer zu schauen, wie viel Protein und auch wie viele Kalorien du täglich zu dir nimmst.

Ein Protein-Shake kann dir hier durchaus helfen, die benötigten Proteine kalorienarm aufzunehmen. Wir empfehlen dir vegane Blendprotein-Shakes, diese sind aus verschiedenen natürlichen Proteinquellen zusammengestellt und können dir die Aufnahme von Eiweiß im Alltag deutlich erleichtern. Proteinpulver ist dabei nichts Künstliches oder gar Schädliches, sondern einzig und allein die Filterung der Proteinkomponenten aus den Lebensmitteln – aber das nur am Rande.

 

Du siehst: Protein ist gar kein super kompliziertes Thema. In den meisten Fällen musst du dir gar keinen Kopf darüber machen, wie du genug Protein zu dir nimmst. Dein Körper hilft dir dabei und – solange du auf ihn hörst – sorgt er dafür, dass du genug davon aufnimmst.

Als Veganerin ist es schwieriger, ja, aber auch kein Hexenwerk. Genauso, wie wenn du abnehmen oder Muskulatur aufbauen willst. Jeder Mensch ist individuell und so ist es auch bei der Ernährung.

Solltest du beim Lesen gemerkt haben, dass Du, was das Thema Proteine aus (veganen) Lebensmitteln angeht, Tipps oder Hilfe brauchst – wir sind für dich da. Melde dich gerne bei mir und schreibe mir deine Frage an moritz@coached.by

 

 

Moritz von COACHED!